Die Marmeladen-Kampagne

Im Sommer und Herbst sehen wir an vielen Orten Sträucher und Bäume voller Früchte, die nicht abgeerntet werden. Das reife Obst wird, anstatt gegessen zu werden, zu einem Ärgernis, da es nicht in die Biotonne passt. Auf der anderen Seite klagen viele darüber, dass gute und gesunde Ernährung viel zu teuer ist.


Die Kampagnen-Idee:


Die Evangelische Jugend setzt mit ihrer Kampagne etwas dagegen. Die Kinder und Jugendlichen der Evangelischen Jugend fragen an Orten, wo ungeerntete Früchte hängen, ob sie diese ernten bzw. vom Boden auflesen dürfen. Aus diesen Früchten kochen sie dann Marmeladen, Säfte und andere Köstlichkeiten, die auf dann auf den Evangelischen Kinder- und Jugendfreizeiten, Seminaren und Gruppenstunden konsumiert werden. Alles, was die Gruppen nicht selber verbrauchen, kann später beispielsweise auf Weihnachtsbasaren oder bei Benefizveranstaltungen verkauft oder - ganz im Stil des alten Tauschhandels - gegen andere nützliche Dinge oder Dienstleistungen eingetauscht werden.

Die Idee ist ebenso einfach wie weitreichend. Denn: was mit einfachen Mitteln umgesetzt werden kann, entfaltet eine große Wirksamkeit.


Die Folgen:

Die Kampagne ermöglicht den teilnehmenden Gruppen Selbstwirksamkeit und Wertschöpfung zu erfahren, sie motiviert zum Selbermachen, führt an Fragestellungen zu Konsum, Hunger und Gerechtigkeit in der Welt heran, überwindet die Entfremdung des modernen Menschen in Bezug auf Lebensmittel und schafft regionale Netzwerke.

Kontakt

Dr. Karsten Schulz
Referent für Evangelische Jugend in ländlichen Räumen
Telefon:  0511 1215-134
E-Mail: karsten.schulz@evangelische-jugend.de