Die Projektpartner

Hier stellen sich die Projektpartner vor und erklären, warum Sie sich für die Kampagne engagieren:

 

Brot für die Welt

Unser Konsumverhalten stellt eine Herausforderung für uns und unsere Erde dar. Viele Waren, die bei uns in den Regalen liegen, sind aus anderen Ländern importiert. Wir leben in einem Überangebot von Nahrungsmitteln und sind es gewohnt, dass es alles jederzeit im Supermarkt gibt. Dafür werden in vielen Ländern Flächen genutzt, die nicht für die Ernährungssicherung der einheimischen Bevölkerung, besonders der Armen, zur Verfügung stehen.

Gleichzeitig fault bei uns Obst in den Gärten, weil niemand Zeit oder Lust hat, es zu verbrauchen. Die Kampagne „Marmelade für Alle!“ setzt genau dort an. Sie möchte auf die ungenutzten Ressourcen in unseren Gärten aufmerksam machen und Jugendliche dazu motivieren, Marmelade und anderes daraus zu kochen.

„Brot für die Welt“ unterstützt diese Kampagne, weil sie gerade für Jugendgruppen eine Möglichkeit bietet, sich aktiv mit anderen zum Thema Lebensmittel und Lebensmittelverbrauch weltweit zu beschäftigen. Gemeinsam in der Gruppe wird beim Sammeln der Früchte in der Region und während des Einkochens über die Möglichkeiten und Chancen eines veränderten Konsumverhaltens diskutiert. Dabei geht es vor allem um die Frage, ob wir so viele Güter aus anderen Ländern benötigen, oder wir nicht auch viele Köstlichkeiten im eigenen Land haben? Auch steht die Frage im Raum, ob wirklich zu jeder Jahreszeit immer alles verfügbar sein muss. Durch die Kampagne entdecken die Jugendlichen die Natur und alte Kulturtechniken wie das Haltbarmachen von Obst neu. Und sie entdecken die Vielfalt und den Geschmack unseres einheimischen Obsts und Gemüses.

„Brot für die Welt“ schlägt ebenso die Brücke von unserem Konsum zu den Ländern des Südens. In diesen Ländern werden oft die besten Böden genutzt, um Nahrungsmittel (oder Futtermittel und Energiepflanzen für Agrotreibstoffe) für den Export anzubauen. Gleichzeitig leiden viele Menschen an Hunger und Unterernährung. Das traurige Ende dieses langen Weges ist manchmal dann auch noch die Tonne: Mit großem Aufwand produzierte und weit transportierte Lebensmittel landen im Müll, weil sie hierzulande nicht verbraucht werden. Auch zum Thema Lebensmittelverschwendung ist „Brot für die Welt“ ein kompetenter Ansprechpartner und hält viele Materialien zum Vertiefen bereit.

Wir laden mit unserer Unterstützung für „Marmelade für alle“ dazu ein, den eigenen Konsum zu überdenken und werben für eine nachhaltige Lebensweise.  

 

Verband der Christlichen Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP)

Vorteile der Kampagne „Marmelade für alle“ aus Sicht des VCP

Im Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder orientieren wir uns am Evangelium. Dazu gehört auch, dass wir Gottes Schöpfung achten und bewahren und uns für den Schutz von Natur und Umwelt einsetzen. Deshalb hat Nachhaltigkeit einen festen Platz in der Arbeit unserer Gruppen und unserer Gremien. Nachhaltig Handeln und leben bedeutet für uns, bewusst mit den vorhandenen Ressourcen umzugehen. Das bedeutet auch,  sich darüber zu informieren, woher unsere Lebensmittel kommen und unter welchen Bedingungen  sie produziert werden.

Deshalb macht der VCP bei „Marmelade für alle!“ mit. Denn diese Kampagne hat das Ziel, dass sich die Teilnehmenden genau mit dieser Fragestellung auseinander setzen. Warum lassen wir so viele  Früchte in unseren Gärten verkommen, holen uns aber viele Lebensmittel aus anderen Ländern und verursachen dadurch Umweltverschmutzung (durch Dünger und Transportkilometer) und Hungerproblematiken? Was können wir der Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft, in der 50% der Lebensmittel im Müll landen, entgegensetzen?

Außerdem fördert die Kampagne die Gemeinschaft vor Ort. Denn „Marmelade für alle!“ bedeutet in Kontakt treten: Mit Gartenbesit-zern und Landwirtinnen, mit Einzelhändlerinnen und dem Besitzer der Streuobstwiese, um die notwendigen Früchte zu erhalten. Mit dem Seniorenkreis, um das beste Marmeladerezept zu finden; mit den Eltern des Kindergartens und der Konfirmandengruppe, die Gläser für die Marmelade sammeln und mit dem Kirchenvorstand, der mit Marmelade kocht. Und für ein gutes Miteinander macht sich der VCP gerne stark.

Kontakt

Dr. Karsten Schulz
Referent für Evangelische Jugend in ländlichen Räumen
Telefon:  0511 1215-134
E-Mail: karsten.schulz@evangelische-jugend.de